Stanzteile entgraten und die Qualität der Bauteile erhöhen

Mit einer Stanzmaschine ist es ganz einfach möglich, Löcher in unterschiedlicher Größe in einer Metallplatte oder einem Stahlblech anzubringen. Wenn die Schneide das Metall durchdringt, presst sie jedoch mit einem so hohen Druck gegen das Werkstück, dass ein Teil des Materials in den Randbereichen ebenfalls nach außen gedrückt wird. Auf diese Weise entstehen Grate. Da diese vielfältige Probleme mit sich bringen, sollten Sie Stanzteile entgraten, bevor Sie die nächsten Arbeitsschritte durchführen.

Vielfältige Probleme vermeiden: Stanzteile entgraten

Grate bringen vielfältige Probleme mit sich. Besonders störend wirken diese Erhebungen aufgrund ihrer scharfen Kanten. Diese können Verletzungen verursachen. Das beeinträchtigt zum einen die Weiterverarbeitung. Da die Arbeiter dabei besonders vorsichtig vorgehen müssen, verlieren sie viel Zeit. Die verminderte Effizienz führt zu zusätzlichen Kosten. Zum anderen stellt es auch für die Endverbraucher ein Problem dar, wenn die Produkte scharfe Grate aufweisen. Wenn von Ihren Erzeugnissen ein Verletzungsrisiko ausgeht, wirkt sich das sicherlich negativ auf die Verkaufszahlen aus. Daher sollten Sie alle Stanzteile entgraten, bevor Sie sie weiterverarbeiten.

Darüber hinaus wirken Grate auch optisch nicht sehr ansprechend. Wenn Sie beispielsweise ein Metallteil für ein Balkongeländer oder ein Gehäuse für ein Elektrogerät anfertigen, stehen diese Produkte stets im Blickfeld der Anwender. Daher ist es wichtig, auf eine ansprechende Gestaltungsweise zu achten und die Stanzteile zu entgraten.

Maschinelle Entgratung für Stanzteile

Wenn Sie Stanzteile entgraten, spielt eine hohe Effizienz dabei eine wichtige Rolle. Daher ist es sinnvoll, Maschinen zu verwenden, die diese Aufgabe selbstständig erledigen. Wenn Sie eine hochwertige Entgratmaschine verwenden, fallen für diese Aufgabe nur sehr geringe Kosten an.