Schleifmaschine

Von den meisten breiten Schleifmaschinen für Metall ist im Allgemeinen bekannt, dass kleinere Teile nicht auf diesen Schleifmaschinen bearbeitet werden können. Es geht einfach nicht oder ist sehr mühsam. Wenn es denn geht, dann sind Risiken auf Beschädigung der Schleifmaschine zu hoch.

Beim Bearbeiten von kleinen Teilen aus Metall lösen sich diese schon mal durch den Transport und werden durch Bürstenmaterial der Schleifmaschine lanciert, wodurch als Folge oft viel Schaden entsteht. Eine breitere Maschine hat keine Möglichkeit, die kleineren Arbeitsstücke gut und sicher zu transportieren, da Druckrollen fehlen, wo das Bürstenmaterial ist und somit die Bearbeitung ist. Die Abstände von den Druckrollen sind groß und werden heutzutage oft mit Vakuumsystemen gelöst (Fixierung mit Hilfe von Vakuum Unterstützung).

Das Vakuumsystem auf einer großen Schleifmasse wirkt erst bei größeren Arbeitsstücken, weil dann der Unterdruck aufgebaut werden kann. Die Löcher im Tisch werden dann erst für einen größeren Teil abgedeckt und es entsteht langsam Unterruck. Bei kleineren Arbeitsstücken ist die Leckage enorm groß und es entsteht kein Unterdruck. Die Kraft, um ein kleines Arbeitsstück festzusaugen, ist nihil und tatsächlich liegen sie einfach lose in der Schleifmaschine. Indem die Geschwindigkeit der Bürsten weit nach unten gefahren wird, bleiben sie dann mit viel Glück liegen. Sehr sicher ist das bestimmt nicht un oft geht es schief und es entstehen Schäden. Q-fin bietet dafür die Lösung mit hochqualitativen Schleifmaschinen. Sehen Sie sich unser ausführliches Produktsortiment an.