Niederländischer erfolg auf Deutschem Markt

11-04-2018
Internationale entwicklungspartner, innovative maschinenbauer, mitdenkende lieferanten

Von Hans van Eerden

Qualität in der verarbeitung
Niederländische Maschinenbauer sind auf ihre Weise ebenfalls auf dem deutschen Markt aktiv. Zu ihnen gehört Q-Fin Quality Finis­hing. Angesiedelt in Bergeijk, in den südlichen Niederlanden, gehört das Unternehmen zur BM Holding, der auch die Zulieferer Bax Metaal, Laserparts und RVS Finish angehören. Q-Fin fertigt Maschinen für das voll- und halbautomatische Entgraten, Schleifen und Kantenverrunden van Metallblechteilen im Bereich van 10 bis 1.200 Millimeter Breite und in beliebiger Länge. Mit Innovationen möchte Q-Fin in die europäische Top-3 vorstoflen. Das Unternehmen ist deshalb var einigen Jahren auf den deutschen Markt gegangen. Im vergangenen Jahr war es promi­nent auf zwei wichtigen Messen vertreten, der Blechexpo in Stuttgart und der Deburring­EXPO in Karlsruhe. Dort präsentierte das Unternehmen unter dem Titel “New Design” seine neuen Maschinen des Modelljahrs 2018. ,,Auf der DeburringEXPO hatten wir als ein­ziger Aussteller mehrere laufende Maschinen aufgestellt, die grofles Interesse auf sich zogen. Entgrat- und Schleifmaschinen sind in den letzten Jahren stark im Kommen. Jedes Unter­nehmen mit mehreren Schneidemaschinen im Hause, das auf sich hält, kann im Hinblick auf Produktqualität kaum länger ohne Entgrat­maschinen auskommen. In den vergangenen Monaten wurde immer häufiger nach weiter­gehender Automatisierung des Entgratprozesses gefragt. Wir bieten Lösungen, und in Deutschland entscheidet man sich doch in erster Linie auf der Grundlage van Qualität und Zuverlässigkeit. Unsere Maschinen zeich­nen sich durch ihre Bedienungsfreuncllichkeit, Schnelligkeit und Möglichkeit des richtungs­losen Finish aus und bieten damit den gewünschten Grad der Verarbeitung. Kunden werden auch sensibler hinsichtlich des Designs. Darauf reagieren wir mit unseren New Design 2018-Modellen”, sagt Joost Kouwenbergh, Programmmanager bei Q-Fin. Inzwischen kann Q-Fin bereits auf mehrere gute Referenzen in Deutschland verweisen. Zu nennen ist die Zusammenarbeit mit ARKU in Baden-Baden. Ein Unternehmen, das vor allem für die Maschinen zum Richten grofler Blechprodukte bekannt ist. ,,Weil ARKU in seinem Programm für Entgrat­maschinen noch eine Lösung für kleinere Produkte fehlte, waren unsere F200 XL und F600 interessant für das Unternehmen. Einige Maschinen von uns sind bei ARKU in Betrieb. Sie werden für Lohnarbeiten eingesetzt, die dort auch ausgeführt werden. Darüber hinaus bat ARKU bereits einige unserer Maschinen an eigene Kunden verkauft. Wir arbeiten auch mit anderen deutschen Händlern zusammen, liefern unsere Maschinen und stellen sie auch direkt bei den deutschen Kunden auf. Deut­sche Monteure haben wir auch schon für den Kundendienst ausgebildet. Denn wir erwarten von unseren Händlern, class sie das Q-Fin­ Zertifikat erlangen, damit wir Garantie auf den Kundendienst an unseren Maschinen gewähren können.” Sicherheit über alles.



Mit der F1200, der New Design-Maschine zum Entgraten, Schleifen und Kantenverrunden von Metallblechen (bis 1.200 mm Breite), setzt Q-Fin Quality Finishing einen neuen Standard. Foto: Q-Fin

www.qfin-entgraten.de

Bron : Link Magazin | www.linkmagazine.nl

13-02-2018

Schnelleres Entgraten mit innovativer Maschinentechnik


In die Entwicklung der Entgrat-, Schleif- und Verrundungsmaschinen von Q-Fin sind die Erfahrungen aus jahrelanger Praxis im Service eingeflossen.



9. Februar 2018
Die Q-Fin Quality Finishing entwickelt, baut und verkauft Maschinen zum Entgraten, Schleifen und Verrunden von Metallteilen sowie Lösungen zum Absaugen von Schleifstaub. Auf der Blechexpo sind die Entgratmaschinen von Q-Fin wegen ihres modernen Designs und einer ungewöhnlichen Besonderheit aufgefallen: Über eine farbige Beleuchtung signalisieren die Maschinen ihren Betriebszustand. Rot bei einer Störung, blau im Betrieb und weiß beim Rüstvorgang.Grund genug, bei Joost Kouwenbergh, Programmmanager bei Q-Fin Quality Finishing, nachzufragen: Wer verbirgt sich hinter Q-Fin und welche Konzepte verfolgt das Unternehmen?

Junges Unternehmen mit langjähriger Erfahrung
Die Q-Fin B.V. mit Sitz in Bergeijk in den Niederlanden konzentriert sich auf Maschinen zum Entgraten, Schleifen und Verrunden vor allem von lasergeschnittenen Blechteilen. „Unser Unternehmen existiert zwar erst seit fünf Jahren“, sagt Joost Kouwenbergh, „hat aber mehr als 30 Jahre Erfahrung in der Blechbearbeitung und Entgrattechnik.“Das liege an den beiden Gründern Anton Bax und Koen de Waard. Angestoßen wurde die Unternehmensgründung von Koen de Waard, der nach vielen Jahren Tätigkeit im Service von Entgratmaschinen –zuletzt als unabhängiger Anbieter mit seiner Firma KW Machinehandel – seine Erfahrungen mit den unterschiedlichen Fabrikaten in eine eigene Maschine einfließen lassen wollte.

Von der ersten selbst entwickelten Maschine zum umfassenden Produktportfolio
2011 hatte de Waard zwei Prototypen seiner idealen Maschine gebaut und seinem damaligen Kunden Anton Bax vorgestellt. Bax, im Maschinenbau erfahrener Geschäftsführer der BM Holding mit dem Hauptunternehmen Bax Metaal, griff die Idee auf. Nach einigen fertigungstechnischen Optimierungen entstand daraus die Q-Fin Fierde 200, die das neu gegründete Unternehmen Q-Fin Quality Finishing auf den Markt brachte.

Fünf Jahre später hat Q-Fin überwiegend im holländischen Markt rund 200 Maschinen installiert und mittlerweile einen guten Namen. Das Unternehmen ist so erfolgreich, dass es heute 17 Mitarbeiter beschäftigt und im Sommer 2017 in ein größeres Büro- und Produktionsgebäude mit rund 2.800 m² Fläche umziehen konnte.

Das Produktportfolio umfasst derzeit vier Produktlinien an automatischen Entgrat- und Verrundungsmaschinen, drei manuelle Entgratsysteme und zwei Absauganlagen mit Nass- bzw. Zyklonabscheider. Und ein weiterer Prototyp für die Verrundung mit Radius 2 + sei bereits in der Testphase bei einem Anwender, ergänzt Programmmanager Kouwenbergh.

Was Q-Fin Maschinen anders macht
„Es gibt einige Eigenschaften, die unsere Maschine zu etwas Besonderem machen. Das ist einmal, das unsere Maschinen besonders schnell sind. Das Nächste ist, dass die Anwender die Wahl haben, welches Finish sie auf dem Werkstück haben wollen. Und das Dritte ist die einfache Bedienung und Einstellung der Maschine,“ erklärt Joost Kouwenbergh.

Das Grundkonzept der Q-Fin-Maschinen besteht in der Regel aus einem Schleifband als erster Station, das den Grat entfernt und/oder ein Linien-Finish anbringt; aus einer oder mehreren Topfbürsten zur Verrundung als zweite und dritte Station, die Druck auf die geschnittenen Teile ausüben; sowie aus einem Transportband, auf dem die Teile durch Vakuum oder mit Magneten gehalten werden.

„Im Gegensatz zu Maschinen anderer Hersteller, deren Walzen oder Bürsten meist von der Seite kommen und quasi die Teile vom Band wegwischen, kommen die Topfbürsten bei Q-Fin von oben und drücken die Teile auf das Band“, erläutert Kouwenberg an der automatischen Entgratmaschine F200 XL. Zudem halten Vakuumansaugungen für nicht-magnetische Teile oder Magnetbänder für magnetische Stahlteile die Teile auf dem Band. Im Falle der Vakuumansaugung befinden sich auf dem Band zwei parallele Lochspuren. Bedeckt ein Teil nur eines dieser Löcher, wird es vom Ansaugsystem unter den Bearbeitungsaggregaten auf dem Band gehalten. Damit sind auch kleine Teile zwischen 10 und 200 mm zuverlässig auf dem Band fixiert. „Das erlaubt höhere Geschwindigkeiten der Bürsten und damit eine schnelle Bearbeitung.“ Zudem verkrafte das System höhere Kräfte bei den Schleif- und Entgratprozessen, mithin also mehr Zustellung.

Optimiert sind die Maschinen für typische Laserteildicken bis 5 mm, wenngleich die Bürsten und das Schleifband sich bis zu 100 mm Höhe öffnen lassen. Teile mit 20, 30 oder 40 mm Dicke seien kein Problem.

Schneller in der Bearbeitung
„Bei einem durchschnittlichen Produkt sind wir mit unserer Q-Fin-Maschine ungefähr fünfmal schneller wie vergleichbare Maschinen anderer Hersteller“, sagt Joost Kouwenbergh. Zugleich können die Maschinen von Q-Fin auch Teile mit komplizierten Geometrien entgraten und verrunden. Die verschiedenen Maschinen-Ausunterscheiden sich in der Breite, aber auch in der Zahl der Stationen, vornehmlich der Anzahl der Tellerbürsten. So baut das Unternehmen schmale Maschinen für kleine Produkte bis 200 mm Breite und Maschinen für Teile bis 600 oder 1.200 mm Breite.

Speziell bei den Maschinen mit mehreren Bürststationen kann der Bediener über unterschiedliche Drehzahlen und Zustellungen der Bürsten sehr gezielt die Oberflächengüte der Bauteile beeinflussen: vom Linienfinish bis zum Oberflächenglanz.

Und gerade im Hinblick auf diese Einstellmöglichkeiten hat man bei den Maschinen auf komplizierte Menus in Touchbildschirmen verzichtet und stattdessen eine einfache und übersichtliche Bedientafel mit Schaltern und Drehknöpfen installiert. Ein Schalter zum Einschalten des Vakuums, einer zum Reset der Einstellungen, Knöpfe zur Einstellung der Teiledicken lesbar auf dem Display, sowie noch Schalter und Geschwindigkeitsregler für das Förderband, das Schleifband und die Bürsten. Über diese Einstellungen lassen sich dann auch gezielt Verrundungsradien 1 mm oder 1,5 mm erzeugen – je nachdem, mit welcher Geschwindigkeit die Bürsten drehen und die Teile transportiert werden.

Ergänzend bietet Q-Fin Absauganlagen mit Nassfiltern ganz aus Edelstahl. Die Nassabsaugung wird besonders für die Nachbearbeitung von Aluminiumteilen empfohlen, weil dort bei Trockenabsaugern eine erhöhte Explosions- und Brandgefahr besteht.

Schnelle Verfügbarkeit und ein Testzentrum
Q-Fin produziert seine Maschinen auf Lager und strebt an, Kunden sehr kurzfristig möglichst innerhalb von zwei Wochen beliefern zu können. Alle Maschinen können auch mit Kundenteilen am Standort Bergeijk in den Niederlanden getestet werden. Und selbstverständlich gehöre die Beratung der Kunden auch hinsichtlich der einzusetzenden Bürsten und des Schleifbandes zum Angebot dazu.

Volker Albrecht

https://www.blechonline.de/schnelleres-entgraten-mit-innovativer-maschinentechnik

Messe-Nachlese - Entgrattechnik auf der BlechEXPO 2017

17-11-2017
12 Hersteller von Blechentgratmaschinen konnten die Besucher der BlechEXPO in Stuttgart in Halle 1 besichtigen. Ein klares Signal, dass Blechbearbeitung ohne Entgratung und Kantenverrundung kaum noch auskommt. Und die Anzahl an Verfahren wächst stetig.

Q-Fin
Neben einem Handschleiftisch bietet Q-FIN auch Durchlauf-Entgratmaschinen von Arbeitsbreite 200 bis 1200 mm. Mit einem vorgeschalteten Breitband werden hochstehende Grate entfernt, im Anschluss verrichten Tellerbürsten zum Verrunden sowie ggf. zum Oxidentfernen Ihren Dienst. Außergewöhnlich ist insbesondere das Beleuchtungskonzept. Rotes Licht in der Maschine signalisiert eine Störung, blaues Licht leuchtet auf wenn die Maschine arbeitet und Weißes wenn die Maschine gerüstet wird.

Der Schnellste bei Entgratung - Neubau bietet Q-Fin ausreichend Raum für weiteres Wachstum

30-10-2017
Jedes halbe Jahr eine neue Maschine, das ist unser Ziel’, sagt Anton Bax, Geschäftsführer von Q-Fin Quality Finishing, Hersteller von Maschinen zum Entgraten, Schleifen und zur Kantenverrundung von Metallplatten. Den Anfang machte 2013 die Q-Fin Fierde 200, mittlerweile umfasst das Portfolio weitere acht Maschinenlinien. Eine zehnte Maschinenlinie für die Verrundung mit R2+ wird bereits als Prototyp eingesetzt und die Pläne für eine nächste Maschine liegen schon auf Papier vor. Darüber hinaus wird Q-Fin in diesem Herbst ein neues Maschinendesign bei verschiedenen Messen präsentieren. Kantenverrundung wird immer wichtiger. Die Kunden akzeptieren keine scharfen Kanten bei Produkten mehr. In manchen Fällen ist Kantenbrechen ausreichend für ein handfreundliches Produkt, in anderen Fällen wird tatsächlich ein Radius vorgeschrieben. Zum Beispiel, weil ohne Kantenverrundung des Werkstücks beim Pulverbeschichten oder Verzinken die Beschichtung bzw. das Zink nicht gut an den Seitenflächen haftet (‘Kantendeckung’). Auftraggeber stellen immer öfter Anforderungen an den Radius und die Behörden verlangen standardmäßig eine Verrundung mit Radius R2. Je größer die Verrundung, desto besser die Haftung der Beschichtung oder des Lacks an den Seitenflächen des Produkts. ‘Aber die Entgratung mit einem größerem Radius hat seine Grenzen, denn je größer der Radius, desto mehr Zeit und Bürsten kostet es’, sagt Bax. ‘Vorerst setzen wir die Weiterentwicklung der Entgratung mit einem Radius über R=2 fort.’ Q-Fin entwickelt sich schnell. Das Unternehmen aus Bergeijk besteht nun seit fast fünf Jahren und der Zähler steht derzeit bei 200 verkauften Maschinen. ‘Wir haben uns in den Niederlanden in kurzer Zeit einen guten Namen gemacht. Verbesserungen sind jedoch immer möglich. Unser Ziel ist, bis 2022 weltweit eine Spitzenposition als Hersteller von Entgratmaschinen zu erreichen, so wie jetzt in den Niederlanden’, sagt Joost Kouwenbergh, Programmmanager bei Q-Fin und verantwortlich für den Verkauf. Q-Fin stellt in diesem Herbst u. a. auf den internationalen Messen Deburring EXPO (Karlsruhe) und Blechexpo (Stuttgart) aus.

 

Neubau
‘Mit dem vor Kurzem in Betrieb genommenen Neubau haben wir für weiteres Wachstum Platz genug. Schon seit 2015 denken wir über einen Neubau nach, unter anderem weil Nachbar Laserparts immer mehr Raum in Beschlag nahm. Vergangenen Juli zogen wir schließlich in das neue Gebäude um, 500 Meter weiter am Wilgenakker, ebenfalls in Bergeijk. Damit wächst das Unternehmen von 600 m2 auf 1.800 m2 Firmenfläche und eine Erweiterung auf 2.800 m2 ist möglich’, so Bax. Die treibende Kraft für die Aufnahme der Fertigung von Entgratmaschinen war Koen de Waard. Mit seiner langjährigen Erfahrung als Servicemonteur und später als Inhaber von KW Machinehandel wusste er genau, was die Kunden im Bereich von Schleif- und Entgrattechnik wünschen. 2011 schlug er Anton Bax von Bax Metaal vor, gemeinsam eine eigene Linie Schleif- und Entgratmaschinen zu entwickeln und zu fertigen. Zu diesem Zeitpunkt arbeitete er bereits selbst an der Entwicklung von zwei Prototypen. ‘2012 haben wir uns ausgehend von diesen Testmodellen gemeinsam an die Arbeit gemacht und nach einigen Änderungen ist die erste Entgratmaschine von Q-Fin entstanden. Dies war gleichzeitig der Startschuss für die Gründung des neuen Unternehmens Q-Fin, was für Quality Finishing steht’, sagt Bax. Das Wissen wurde in QKC gebündelt, diese Abkürzung steht für ‘Q-Fin Kennis Club’. QKC verfolgte schon bald das Ziel, kontinuierlich Innovationen in der Schleif- und Entgrattechnik zu schaffen. Zudem erhielt es die Funktion eines Testzentrums für Entgratmaschinen, Schleifmaterial und eingehende Kundenprodukte. Dabei fungiert es als Ansprechpartner für Kunden und finden dort Brainstormings über die Entwicklung neuer Maschinen statt. ‘Ein Beispiel für eine Kundenfrage ist der Brandrand, der entsteht, wenn man Stahl mit Sauerstoff schneidet. Diese Oxidhaut kann man verhindern, indem man mit Stickstoff schneidet, aber das ist relativ teuer. Die Oxidhaut muss entfernt werden. Mit einer normalen Entgratbürste funktioniert das nicht. Deshalb haben wir Gespräche mit einem Hersteller von Entgratbürsten aufgenommen. Das Ergebnis war eine neuartige Bürste, mit der diese Oxidhaut sehr gut entfernt werden kann’, berichtet Kouwenbergh.




‘Das Wissen wurde in QKC gebündelt, diese Abkürzung steht für ‘Q-Fin Kennis Club’






Entgraten
‘Wissen Sie’, sagt Bax, ‘Entgraten ist eigentlich eine Wissenschaft und nicht so einfach, wie es scheint. Entgraten ist im Grunde eine negative Bearbeitung: Der Grat oder Rand muss zu möglichst geringen Kosten schnell entfernt werden, aber niemand möchte dafür bezahlen. Deshalb haben wir mit der Entwicklung unserer Maschinen begonnen. Im Prinzip entgraten wir mit unseren Maschinen alles, was auf eine Laserschneidmaschine passt. Das Konzept der Maschinen ist einfach: Sie enthalten in der Regel Topfbürsten, um Druck auf die geschnittenen Produkte auszuüben, und ein Schleifband, das den Grat entfernt und/oder ein Linien-Finish anbringt. Nach der Markteinführung der ersten Entgratmaschine, der Fierde 200 (2 Stationen), kamen schon bald andere Modelle auf den Markt. Mittlerweile umfasst das Programm die folgenden Maschinen: F200, F200 XL, F600, F1200, TopGrinder, TopEdge und SkipJoint. Danach haben wir Absauganlagen entwickelt, das Ergebnis waren die Absauganlage WES mit Nassfilter (WES3000 und WES6000) und die Zyklonabsaugung DES.’ Warum Absauganlagen mit Nassfilter? ‘Absauganlagen sind sehr wichtig für Metallunternehmen. Man sehe sich nur an, wo die meisten Brände in Metallunternehmen entstehen: in der Absauganlage. Logisch, denn dort häufen sich Staub und Späne an, die sich ohne entsprechende Maßnahmen durch einen einzigen Funken einfach entzünden können. Besonders bei der Nachbearbeitung von Aluminium besteht bei trockenen Absaugern Explosions- und Brandgefahr. Mit der Entwicklung der WES mit Nassfilter haben wir dieses Problem gelöst.’

Schnell
‘Wir wollen vermitteln, dass unsere Maschinen die schnellsten auf dem Markt von Schleif- und Entgratmaschinen sind. Denn das sind sie auch’, sagt Bax. Seinen Angaben zufolge sind sie 4- bis 10-mal schneller als ähnliche Maschinen mit demselben Produkt. Mit einem einfachen Vergleichstest lässt sich dies leicht nachweisen. Die Maschinen von Q-Fin können Produkte mit sehr komplexer Geometrie entgraten und/oder verrunden, wobei der Kunde das Finish selbst steuern kann. Kouwenbergh ergänzt Bax‘ Worte mit dem Hinweis auf die Einstellung und Bedienung der Maschinen, die seiner Meinung nach sehr einfach sind, auch jemand, der noch nie vor der Maschine gestanden hat, versteht schnell, wie es funktioniert. ‘Neben der Geschwindigkeit und Einfachheit unterscheiden wir uns auch dadurch von anderen, dass wir unsere Maschinen auf Vorrat bauen. Unser Ziel ist, immer Maschinen vorrätig zu haben, sodass wir unsere Kunden besonders schnell beliefern können. Kleine Maschinen wie die TopGrinder bauen wir zu jeweils 10 Stück, die größeren wie die F1200 zu 3 Stück. Unser Ansinnen ist, die Maschinen nach der Bestellung innerhalb von zwei Wochen zu liefern und zu installieren. Einzigartig ist, dass wir schmale Maschinen für kleine Produkte und breitere Maschinen für größere Maschinen liefern, sodass der Kunde auch tatsächlich alle seine Produkte mit unseren Maschinen entgraten, verrunden oder schleifen kann’, so Bax. ‘Ein sogenanntes ‘Ultimate Set’ (eine Kombination aus F1200 + F200 + WES6000) ermöglicht größeren Metallunternehmen,

Deburring EXPO 2017 Karlsruhe

20-10-2017

Eine Einschätzung der Trends in der Blech-Entgratung von Markus Lindörfer


4 Wochen von der BlechEXPO in Stuttgart öffnete am 10.11.2017 die DeburringEXPO in Karlsruhe Ihre Türen.

Von den 12 namhaftesten Herstellern waren 9 vertreten (in alphabetischer Reihung):

ARKU/WÖHLER | COSTA | HEESEMANN | LISSMAC/STEELMASTER | LOEWER | NS MAQUINAS | Q-FIN | TIMESAVERS | WEBER

Das Entgraten gewinnt nach wie vor an Bedeutung! Dass der Markt weiterhin wächst zeigt sich auch an der zunehmenden Anzahl an Anbietern. Umso schwieriger für den Anwender, die richtige Technologie auszuwählen. Kaum ein Blechverarbeiter kann oder will sich die Mühe machen 12 Fabrikate im Detail zu testen.




Welche Verfahren setzen sich durch?

Gleichmäßigkeit?
Wer gleichmäßig verrunden will musste früher ebenfalls einseitig arbeiten. Das ist heute nicht mehr der Fall. Bereits 4 der 9 Aussteller haben Maschinen im Portfolio, die beides vereinen. Während vor einigen Jahren nur Querbürsten von unten eingesetzt wurden, welche Längs- und Querkanten unterschiedlich intensiv bearbeiten, gibt es mittlerweile 4 Anbieter auf der Messe die Teller-Bürsten von unten zum Einsatz bringen und somit gleichmäßige Verrundungs-Ergebnisse erzielen können.





Teller-Bürste von boeck-technology zum Entfernen von Schlacke an Brennteilen

Welche Neuen Werkzeuge wurden gezeigt?
Viele Hersteller von Entgratmaschinen empfehlen Ihren Kunden gröbere Schlacke vorab manuell zu entfernen. Eine sehr interessante Entwicklung zeigte die Firma Boeck aus Leipheim, welche eine Tellerbürste präsentieren, die von zahlreichen Herstellern zum Einsatz gebracht werden könnte um in einem vorgeschalteten Aggregat die Schlacke automatisiert zu entfernen.






Neues Design:
Und eines wird auch ganz deutlich: Das Design wird immer wichtiger. Selbst Anbieter die Maschinen im unteren bis mittleren Preissegment anbieten achten heute sehr auf ein gefälliges Äußeres der Maschinen wie z.B. hier Q-Fin.

Und ein letzter Kommentar:
Klar – entgraten betrifft nicht nur die Blechbearbeitung. Ob gerade für die Fraktion der Blechentgratmaschinen-Hersteller diese Messe aber sinnvoll ist sei in Frage gestellt.
Jedes Jahr findet eine bedeutende Messe zur Blechbearbeitung in Deutschland statt und zwar entweder in Hannover (Euroblech) oder aber in Stuttgart (BlechEXPO).
Die meisten Hersteller würden sich diesen zusätzlichen Auftritt 4 Wochen vor dem absoluten Muss-Termin in Stuttgart lieber (er-) sparen!

Bewaren

Bewaren

Bewaren

Bewaren

Bewaren

Bewaren

Bewaren

Bewaren

Bewaren

Bewaren

Bewaren

Bewaren