Feinblechbearbeitung: Hochwertige Erzeugnisse aus dünnen Blechen erstellen

Feinblech ist die Bezeichnung für besonders dünne Bleche, deren Stärke weniger als 3 mm beträgt. Diese Produkte kommen für viele verschiedene Aufgaben zum Einsatz – beispielsweise in der Automobilindustrie, als Gehäuse für Elektrowerkzeuge oder als Verkleidung in der Architektur. Um diese Werkstücke in die richtige Form zu bringen, kommt die Feinblechbearbeitung zum Einsatz.

Bleche zuschneiden: der erste Schritt der Feinblechbearbeitung

Um ein Werkstück in die richtige Form zu bringen, ist es in der Regel zunächst notwendig, ein entsprechendes Stück aus dem Blech herauszuschneiden. Hierfür finden viele verschiedene Techniken Verwendung. Moderne Verfahren, die häufig für die Feinblechbearbeitung zum Einsatz kommen, sind das Laser-, Plasma- und das Wasserstrahlschneiden. Auf diese Weise lassen sich präzise Schnitte erzeugen.

Stanzen und Nippeln: weitere Anwendungsmöglichkeiten der Feinblechbearbeitung

Häufig ist es notwendig, kleine Löcher im Blech anzubringen. Das ist beispielsweise bei der Anfertigung eines Computergehäuses notwendig. Auf diese Weise ist es möglich, eine Belüftung in das Gerät zu integrieren. Auch um Schrauben oder andere Verbindungsstücke anzubringen, ist es oftmals erforderlich, Löcher in das Blech zu stanzen.

Durch mehrere sich überlappende Löcher ist es auch möglich, das Blech zu durchtrennen und auf diese Weise einen Schnitt zu erzeugen. Dieses Verfahren wird Nippeln genannt und stellt ebenfalls einen wichtigen Teil der Feinblechbearbeitung dar.

Weitere Verfahren der Feinblechbearbeitung

Die Feinblechbearbeitung bietet noch viele weitere Möglichkeiten, um Werkstücke nach Ihren Wünschen zu erzeugen. Es ist beispielsweise möglich, das Blech zu biegen, um Rundungen herzustellen. Falze erzeugen rechtwinklige Formen. Abschließend ist es notwendig, die Werkstücke zu entgraten und zu schleifen, um für einen sauberen Abschluss zu sorgen.